Blog

Staatliche Unterstützung hält noch an

Liebe Freunde, liebe Unterstützer!

Wir stehen jetzt endlich vor unserer Rückreise, am 16. Juli soll es wieder nach Deutschland gehen.

Zu den Zahlen der Corona-Pandemie möchte ich gar nicht viel sagen, nur das hier vor ca. 3 Wochen das Krankenhaus bekannt gegeben hat, dass es in unserer Region, bisher nicht einen einzigen Corona-Toten gegeben hat. Das ist erst einmal eine sehr positive Nachricht.

Die andere positive Nachricht ist, dass die staatliche Unterstützung immer noch anhält und dadurch müssen wir nur in Notfällen weiterhelfen.

Das Team hier in Brasilien ist soweit zusammengewachsen, dass alles gut weitergeht wie bisher und wir (Sandra und Günter) unbesorgt zurückreisen können.

Die Kleiderspendenaktion war und ist ein voller Erfolg. Die Bevölkerung und die Geschäfte aus Bela Vista de Minas und aus der Umgebung haben reichlich gespendet. Es sind teilweise neue Kleidungsstücke abgegeben worden. Ein großer Teil wurde kostenlos verteilt, der Rest wurde für kleines Geld verkauft. Die Kasse ist dadurch wieder ein bisschen aufgefüllt und die Unterstützung kann weitergehen.

Wir möchten uns noch einmal ganz herzlich bei Euch allen bedanken, die Ihr uns unterstützt habt.

Besonders viele liebe, herzliche Grüße und Umarmungen von den Menschen, denen Ihr und wir helfen konnten.

 

ACHTUNG Alle, die eine Spendenquittung möchten, bitten wir uns ihre Post-Adresse und E-Mail-Adresse zu schicken.

Liebe Freunde und liebe Unterstützer!

Endlich kommt Hilfe vom Rathaus. Es gibt ähnliche Lebensmittelpakete, die wir auch verteilen. Von uns werden im Augenblick darum nur noch die Familien unterstützt, die keine Lebensmittelpakete erhalten; egal aus welchen Gründen (z. B. fehlende oder ungültige Dokumente).

Liebe Freunde und Unterstützer!

Eine kleine Übersicht was seit dem 21.04. geschehen ist.

Am Samstag, 25.04. waren wir wieder, in der Rua Esmelda (Smaragdstr.) und haben 16 Hygienepakete und 30 Atemmasken verteilt.

Eintopf verteilen

Liebe Freunde, liebe Unterstützer!

Wir haben heute den 21.4.2020, bis jetzt haben wir 55 Lebensmittelpakete an 51 Familien verteilt.

Es ist wunderbar zu sehen, von wo überall Hilfe herkommt. Natürlich kommt die größte finanzielle Unterstützung aus Deutschland. Aber auch hier erhalten wir Unterstützung in Form von Geld, Lebensmittelspenden, physische Unterstützung von den freiwilligen Helfern und moralische Unterstützung von den Bela Vistanern und speziell von den Unterstützten.

Übergabe der Lebensmittelpakete

Herzlichen Dank für schnelle Hilfe

Wir möchten Euch einen kleinen Zwischenstand melden.

Bis zum 14. April sind etwas mehr als 1000 € gespendet worden. Dieses Geld reicht für ca. 85 Lebensmittelpakete. Die ersten 30 Pakete wurden in den zwei Tagen schon verteilt.

Essensausgabe am Karsamstag

Die Hilfe wird 1 zu 1 umgesetzt

Liebe Freunde, wir, Sandra, Günter und die Teams aus Deutschland und Brasilien, bitten Euch um Unterstützung. Wir alle wissen, die Corona-Krise ist überall und wir alleine werden die Welt nicht retten. Jedoch können wir hier vor Ort, in Brasilien, die Auswirkungen der Krise, zumindest was den Hunger angeht, etwas lindern.

Solidarität trotz Corona-Epidemie

Lebensmittelknappheit – Spendenaufruf für Essenspakete für Kindergartenkinder

Im Bundestaat Minas Gerais und der Gegend um die kleine Stadt Bela Vista gibt es bisher noch nicht so viele Corona-Infizierte und Tote. Die großen, dicht besiedelten Städte sind stärker betroffen. Die Zahl der Toten liegt bei 553 Toten in ganz Brasilien (WHO, 8.4.20).

menschenleeres Lages

Bela Vista noch ohne Corona-Infizierte

Auch Brasilien hat das Corona-Virus fest im Griff. In Sao Paulo und Rio de Janeiro gibt es die meisten Fälle. Nun auch in den Favelas. Seit ca. 3 Wochen ist das Leben stiller geworden, die Leute bleiben zuhause, soweit es geht.

25 Jugendliche machen mit

Projeto Prevenção - „Projekt Prävention“

Das Projeto Prevenção ist ein Pilot-Projekt im Rahmen des „Casa Nova“. Es richtet sich an 13-21-jährige Jugendliche, die in dem unruhigen Stadteil von Bela Vista de Minas Gefahr laufen, kriminell zu werden. Die Gruppe umfasst zum Start im Februar 2020 25 Jugendliche aus der Gemeinschaft von Lages.